#rooaar #löwenrudel

Heimspielsamstag

am 04.11 um 17:00Uhr – Landesliga in der Willy-Willand-Halle

Löwen I: Gala im letzten Heimspiel

Im vorletzten Spiel der Saison ließ die erste Mannschaft der SG Rot-Weiss nochmal kräftig aufhorchen. Gegen die HSG, die auf ihr etatmäßiges Torhüterduo sowie Rechtsaußen David Straßheim verzichten musste, war es eine ganz starke zweite Halbzeit der Löwen.

Löwen I ohne Chance beim Tabellenführer

Am Samstagabend reiste der Rot-Weiss Tross zum Spitzenreiter nach Kirchzell. Die noch vorhandene Stimmung und Motivation, geschöpft aus dem starken Auftritt der Vorwoche in den zweiten 30 Minuten gegen Gensungen, galt es mitzunehmen. Personell musste Löwen-Coach Olli Schulz zur Vorwoche allerdings umbauen. So stand Paul Raschke verletzungsbedingt nur in der Deckung zu Verfügung, Marc Ratley musste unter der Vorwoche mit einer Virusgrippe das Bett hüten und war somit nicht im Vollbesitz seiner körperlichen Kräfte, und im Tor gesellte sich neben dem Langzeitverletzten Moritz Kohl nun auch noch Jan Oldach mit einem Bänderriss hinzu.

Löwen I: Alptraum mit Happy End – unglaubliches Finish gegen Gensungen bringt Sieg

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebte die treue Anhängerschaft der Rot-Weissen am Sonntagabend in der heimischen Willy-Willand-Halle. Zu Gast war der Tabellendritte aus Gensungen, der seine überraschende Heimniederlage aus der Vorwoche vergessen machen wollte. Löwentrainer Olli Schulz sah sowohl Chancen als auch Risiken in dieser Begegnung.

Löwen I erkämpfen Remis in Pohlheim

Am 22. Spieltag der Oberliga Hessen gastierten die Löwen im mittelhessischen Pohlheim. Der ehemalige Drittligist, weiterhin im Abstiegsstrudel befindend, konnte zuletzt mit 8:2 Punkten glänzen. Im Lager der Rot-Weissen stellte man sich auf intensive 60 Minuten ein, die weniger taktisch geprägt als vielmehr emotional geführt werden sollten. Trotz leidenschaftlich geführter Zweikämpfe auf beiden Seiten blieb alles im Rahmen. Auch die blaue Karte gegen Pohlheims Rückraumakteur soll kein falsches Bild erwecken, glätteten sich die Wogen relativ schnell. Lediglich Pohlheims Trainer Dapper geriet -„wie vom Blitz getroffen“- kurzfristig ins Wanken.

Löwen I: jede Serie findet einmal ihr Ende

Es sollte nicht sein, an diesem Wochenende riss die erfolgreiche Serie die Löwen I mit 15:1 Punkten aus den letzten acht Spielen. Verloren wurde das Spiel in der ersten Halbzeit, die zweite Spielhälfte konnten die Löwen wohl mit 16:14 für sich entscheiden, es hat jedoch nicht zum Sieg gereicht. Aber was hilft’s, verloren ist verloren. Der HSG Wettenberg gelang der erste Treffer, die Löwen zogen gleich, aber dann gelangen den Gästen vier Tore in Folge zum 1:5. Beim Stand von 7:8 (19.) keimte zunächst wieder Hoffnung auf, doch dann dämpfte diese wieder ein 3:0-Lauf der HSG. Es sollte noch dicker kommen, denn dem 10:15 (29.) folgte dann noch das 12:16 (30.), dem Stand zur Halbzeit.

Gut gebrüllt Löwen

Aufgrund der letzen Spielergebnisse fuhren die Löwen auch diese Mal wieder mit großem Siegeswillen und einer entsprechenden Kampfeinstellung zu der schweren Aus-wärtsbegegnung bei der Tus Dotzheim. Das erste Tor sollte ihnen auch gelingen, nach dem Ausgleichstreffer zum 1:1 (2.), wechselten die Führungen bis zum 11:11 (19.) immer wieder hin und her. Ab der 20. Spielminute übernahm dann die TuS Dotzheim die Füh-rung wieder, baute diese bis zur Halbzeit immer wieder auf zwei Tore (16:14) aus.

Löwen I: Im vierten Anlauf hat’s geklappt

Am vergangenen Freitag mussten die Rot-Weissen Löwen I zum Derby in die Nachbarstadt Groß-Umstadt zum Derby gegen Umstadt/Habitzheim. In den letzten drei Begenungen zuvor hatten die Löwen stets das Nachsehen, hatte Umstadt doch immer mit knappen Siegen die Nase vorn. Entscheidend in dieser Begegnung erneut eine starke Abwehrleistung und eine kämpferisch eingestellte Mannschaft. In der ersten Spielhälfte konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen, der Spielverlauf blieb ausgeglichen und drei Sekunden vor der Halbzeit sollte Felix Mann das 8:7 für die Löwen erzielen.

Ungefährdeter Sieg gegen TV Hüttenberg

Am 18. Spieltag gastierte das Schlusslicht der Tabelle, der TV Hüttenberg, in der Babenhäuser Willy-Willand-Halle. Die Favoritenrolle lag an diesem Tag ganz klar bei den Rot-Weissen. Dieser Rolle wollten sie von Beginn an auch gerecht werden, hatte Löwen Coach Olli Schulz nach dem vorwöchigen Auswärtserfolg in Münster davor gewarnt die Aufgabe und den Gegner nicht zu unterschätzen.